"Jede Pflanze ist ein vom Schöpfer gegebenes Rezept."
(Alfred Vogel)

Pflanzenheilkunde

Teerezept

Heilpflanzen als Arzneipflanzen

Die Behandlung mit Heilpflanzen und ihren Wirkstoffen als Arzneimittel wird auch Phytotherapie genannt. Sie zählt zu den ältesten Therapieformen und ist so alt wie die Menschheit selbst. Das Wissen um die Heilkraft der Arzneiflanzen beruht auf einem alten Erfahrungswissen und die Wirksamkeit vieler Heilpflanzen ist inzwischen wissenschaftlich gut belegt. Die traditionelle Pflanzenheilkunde nutzt die ganze Arzneipflanze in Form von Tees, Tinkturen, Salben, Extrakten und Pulvern.

Wirkungsweise der Pflanzenheilkunde

Es gibt eine Fülle von Heilpflanzen, die ein breites therapeutisches Spektrum aufweisen. Sie wirken sowohl auf der körperlichen als auch seelischen Ebene und können regulierend auf Stoffwechselprozesse, den Hormonhaushalt und das Immunsystem im Körper einwirken und den Körper entgiften. Arzneipflanzen werden direkt eingesetzt und bestehen nicht nur aus einem Wirkstoff. Ihre Heilkraft beruht auf einer komplexen Zusammensetzung verschiedenster Wirkstoffgruppen wie beispielsweise ätherischen Ölen, Bitterstoffen, Saponinen, Cumarinen, Flavonoiden, Gerbstoffen, Mineralien, Spurenelementen etc. die regulativ auf Prozesse im Körper einwirken und zur Selbstheilung anregen.

Das individuelle Teerezept

Eine wichtige Säule meines Therapiekonzeptes bildet das individuelle Teerezept, welches dann für jeden Patienten in der Apotheke angefertigt wird. Es ist eine Möglichkeit, individuell und preiswert ein ganzheitliches Heilmittel zusammenzustellen. Hierbei kann individuell auf das jeweilige Krankheitsbild und die Bedürfnisse eingegangen werden. Die Heilpflanzen werden direkt als Trockenkräutermischung eingesetzt und haben einen sanften und nachhaltig regulierenden Einfluss auf den Organismus. Es gibt kaum ein Bereich, wo Heilpflanzen nicht eingesetzt werden können - ob aktut, chronisch oder präventiv - als schonende Alternative zur konventionellen Therapie oder bei schweren Erkrankungen als ergänzende Behandlung.

Die Pflanzenheilkunde wird unter anderem traditionell angewendet bei Verdauungsbeschwerden, Erkrankungen des Gefäß-, Hormon- und Stoffwechsels, allergischen Erkrankungen, Gelenkbeschwerden, Erkältungen, Schlafstörungen, Hautproblemen, Unruhe und Entzündungen. Mitunter braucht es etwas Geduld, bis man in chronische Krankheiten hineinwirkt. Ihr großes Potential macht die Phytotherapie zu einer modernen und wirksamen Therapieform.